Bibiana Beglau | Eine Günderrode des Papiers

Anne Deuter, eine Künstlerseele durch und durch!
Wir lernten uns als Menschen kennen und nichts war schneller klar, als das vor mir eine ganz klassisch alte Künstlerseele sitzt. Anne Deuter ist neugierig und aufnahmefähig und gleicht stets ihre, sie umgebende Welt mit ihrem inneren Empfinden ab. Dieses innere Empfinden ist ernst zu nehmen. Es ist das Barometer all ihres Tuns und spiegelt sich sortiert, und wie in ein inneres Versmaß gebracht, in ihren Arbeiten wieder. Damit meine ich nicht nur die Worte, die sie findet, sucht und in geschriebenen Sätzen kombiniert, sondern wie sie mit den Materialien umgeht. Alles ist fein ineinander, aufeinander abgestimmt und in Bewegung gebracht. Ein Leporello zum Beispiel kann einfach eine Zieharmonika aus Papier sein oder eben eine entfaltbare innere Welt. Durch Prägungen und Reliefs werden wieder andere Welten sichtbar oder schimmern durch die erste Oberfläche lockend hindurch. In ihrer Arbeit erfasst sie die Welt nicht als Setzung, sondern weiß, dass in allem eine Tiefe liegt. Nichts muß so sein wie es scheint. Mehrgesichtig, geheimnisvoll lukt durch das Papier eine Welt, die nicht immer nur eine ist. Frech verschliesst sie beispielsweise die Seiten in Büchern und legt einen Stift bei, damit wir über das wertvolle Material kratzen, um die versteckte Schrift lesen zu können. Vorausgesetzt wir entdecken den Schabernack. Denn Humor und Mut fordert sie uns ab. Zerstören wir gerade, aus eigener Neugierde ein Werk mit unserem Diletantismus oder sind wir Teil eines künstlerischen Vorgangs geworden? Das Buch Senfgelb stellt uns diese Frage. Haben wir uns überwunden die erste Schicht selber zu bearbeiten, eröffnet sich ein innerer Seelenausdruck in Texten über eine Tochter-Vater-Beziehung.

Was auffällig ist, ist die Sorgfalt, die Genauigkeit und Präzision mit der alles Tun untermauert ist. Nichts ist nicht gedacht, alles ist abgewägt und mit den Materialien erprobt und verhandelt und das ist eben Kunst. Eine beeindruckende Leichtigkeit liegt Anne Deuters Arbeiten zu Grunde. In mir löst sie Freude aus. Auch schwere Themen werden so greifbar und regen an. Eigene Betulichkeit wird klug ausgespart durch ihre Disziplin, die Gedanken und Empfindungen nicht einfach hinzunehmen, sondern einer neugierigen Prüfung zu unterziehen. Für dieses Spiel, die eigene Innerlichkeit/Seele mit der Welt zu vereinen, scheint Papier das beste Mittel zun sein, wenn es eine (Buch)künstlerin in die Hände bekommt und damit umzugehen weiß.

Wien 2021