DAS WESENTLICHE

Fotos: Arwed Messmer

Pina Bausch 1998:
„Ich glaube, wir sind uns mit unseren Körpern am nächsten, und jeder Mensch drückt sich dauernd aus, einfach, indem er ist. Es ist ja alles auch sehr sichtbar. Wenn man es liest, kann man alles sehen, die Gemütsfassung, die Gefühle.“

shining like stars on paper

hab mich verführen lassen an roten teppichen und andernorts, so ganz, hab masken weggelassen, meine unverschämte jugend

Erinnerung(en) Sammeln

Fotos: Yvonne Most

Meine Erinnerungen trieben mich an rückwärts zu gehen: ERINNERUNG(EN) SAMMELN handelt von der Suche nach der verlorenen Zeit im Kontext meiner biographischen Erinnerungen. Auf Ebene von Räumlichkeiten habe ich das Phänomen der Erinnerung betrachtet, dargestellt und materialisiert. Das Konglomerat aus heimatlichen Landschaften ist zu einem vieldeutigen Gefüge aus verzerrten Winkeln und Verbindungslinien geworden.

Alles steht wie eine Eins.

Zwischen Sandkästen in Passepartout und

einbetonierten Rasenflächen wuchert

muckelige Wohngeometrie.

Dieser Ort macht mich zum Kind.

Dort ist alles beieinander.

Das ist schön.